BASF bietet chemische Zwischenprodukte mit reduziertem CO2- Fußabdruck an

Erstellt von OM SonderthemenBASF
BASF co2 fussabdruck
BASF bietet chemische Zwischenprodukte mit reduziertem CO2-Fußabdruck im Vergleich mit globalem Marktdurchschnitt an (Bild: Pixabay)

BASF hat die individuellen CO2-Fußabdrücke für einen großen Teil ihres Portfolios chemischer Zwischenprodukte berechnet. Die Ergebnisse wurden mit den Produkten von Drittanbietern verglichen.

Das Ergebnis der Analyse von BASF der einzelnen CO2-Fußabdrücke („Product Carbon Footprints- PCF“) mit Bewertungen der marktweiten durchschnittlichen PCFs entsprechender von Drittanbietern hergestellten
Produkten zeigt, dass der PCF mehrerer chemischer Zwischenprodukte von BASF signifikant unter dem weltweiten Durchschnittswerten anderer Hersteller liegt. Es wurde jeweils die Produktion aus fossilen Rohstoffen betrachtet. BASF bietet diese Produkte nun als „LowPCF“-Zwischenprodukte an: Tert-Butylamin (tBA) LowPCF, Ameisensäure LowPCF, Propionsäure LowPCF, 1,6-Hexandiol (HDO) LowPCF und Neopentylglykol (NPG) LowPCF. Der PCF umfasst die gesamten Treibhausgasemissionen, die anfallen, bis das BASF-Produkt das Werkstor Richtung Kunde verlässt: von der Rohstoffgewinnung über die Herstellung von Vorprodukten bis hin zur Herstellung des Endprodukts. Auf dem Weg zu ihrem Ziel, Netto-Null-CO2-Emissionen bis 2050 zu erreichen, ist BASF nach eigenen Angaben das erste große Chemieunternehmen, das die individuellen CO2-Fußabdrücke aller seiner Verkaufsprodukte berechnet.

Der PCF wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. So verursacht nach Angabe von BASF beispielsweise die Energieerzeugung in den eigenen, gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen deutlich weniger Treibhausgasemissionen als übrige, konventionelle Formen der Energieerzeugung. Darüber hinaus zeichnen sich die Produktionsprozesse von LowPCF-Zwischenprodukten durch eine hohe Effizienz in Bezug auf den Energie- und Rohstoffverbrauch aus, was auf das integrierte BASF-Verbundsystem und kontinuierliche Aktivitäten im Bereich operativer Exzellenz zurückzuführen ist. Außerdem werden für LowPCF-Zwischenprodukte in der Regel Öl, Erdgas oder Verbund-Nebenprodukte als Primärrohstoffe verwendet, nicht aber Kohle. Aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften führt die Verwendung von Kohle generell zu einem höheren CO2-Fußabdruck von Folgeprodukten im Vergleich zu Erdgas oder Öl.

Zurück
Anzeige