Electronica 2022 bestätigt Status als Weltleitmesse der Elektronik

Erstellt von OM VeranstaltungenMesse München
Electronica 2022 München
Die Elektronikbranche traf sich im Novemer 2022 wieder zur Weltleitmesse Electronica (Bild: Messe München)

Hervorragende Stimmung in 14 Hallen und intensive Gespräche an vollen Messeständen: Auf der Electronica 2022 traf sich vom 15. bis 18. November die internationale Elektronikbranche wieder live in München, darunter auch Anbieter aus der Oberflächentechnik.

2.144 Aussteller, davon 64 Prozent aus dem Ausland, präsentierten auf der Weltleitmesse für Elektronik in insgesamt 14 Hallen den rund 70.000 Besuchern aus dem In- und Ausland ihre Innovationen für das gesamte Spektrum der Elektronik, der Auslandsanteil lag bei rund 54 Prozent. In knapp eineinhalb Hallen fand parallel die Semicon Europa statt. Ein inhaltsstarkes Rahmenprogramm mit Konferenzen, Foren und Special Events wie dem CEO-Roundtable griff die Fokusthemen der Messe auf und bot Raum, um aktuelle Herausforderungen wie die Energiewende, Lieferkettenengpässe, Rohstoffknappheit und Fachkräftemangel zu diskutieren. Vertreten waren auch in der Oberflächentechnik tätige Unternehmen etwa aus den Bereichen Mess- und Prüftechnik, der Galvanik und der Elektronikbeschichtung wie Factronix oder Helmut Fischer.

„Die Electronica 2022 hat ihren Status als Weltleitmesse eindrucksvoll bestätigt und wiederum gezeigt, dass München DER Messestandort für die internationale Elektronikbranche ist“, resümiert Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München. „Wir freuen uns sehr, dass wir bei den Besuchern nur etwa 14 Prozent unter dem Rekordergebnis von 2018 liegen und der Anteil an internationalen Besuchern mit rund 54 Prozent sogar höher ist als bei den Vorveranstaltungen – ein herausragendes Ergebnis in diesen Zeiten. Außerdem waren unsere Aussteller und Besucher laut der Messebefragung mit der Electronica noch nie so zufrieden wie in diesem Jahr.“ Ihre Bedeutung als globale Leitmesse und Konferenzplattform der Elektronikindustrie habe die Electronica auch in diesem Jahr wieder unter Beweis gestellt, so Dr. Gunther Kegel, Präsident des Verbands der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI): „Die Stimmung ist positiv – nach vier Jahren endlich wieder live in München waren die Stände in den Messehallen gut besucht, viele Gespräche wurden geführt und wertvolle Kontakte geknüpft. Das zeigt einmal mehr: Das persönliche Treffen und der direkte Austausch auf Messen sind nicht zu ersetzen.“ Die nächste Electronica findet vom 12. bis 15. November 2024 in München statt.

Zurück
Anzeige